KRIEG & CHIPS

Hotel package

 

 

Heinrich I. Franz Biber (1644–1704)                                                                                                                
Sonata La Battalia
George Crumb (*1929)                                                                                                                               

Black Angels
Arthur Honegger (1892–1955)
Symphonie Nr. 2

John Cage (1912–1992)
Living Room Music
Wolfgang A. Mozart (1756–1791)
Violinkonzert in A-Dur KV 219

 

Dass es in der ganzen Weltgeschichte nur ein einziges Jahr ohne Krieg gab – 1776 – kann man lesen. Aber wahrscheinlich stimmt auch das nicht.

 

Europa erlebt momentan eine Flüchtlings- und Migrationsflut, unter anderem aus Kriegsgebieten in Nahost und Nordafrika. In zunehmendem Bewusstsein dieser Kriege fing ich an, nach verwandter Musik zu suchen.

 

Man findet die ‹Battalia› von Biber, vor 300 Jahren noch unter dem Eindruck des Dreissigjährigen Krieges komponiert, den Alltag der Soldaten beschreibend – kämpfen, morden, leiden, feiern, sich betrinken und singen. Dann auch Crumbs ‹Black Angels›, vor mehr als 30 Jahren während des Vietnamkrieges geschrieben. Durch die Jahrhunderte waren Konflikte und Kriege immer ähnlich. Deshalb vermischen wir die Sätze dieser Werke, die in einem Abstand von 300 Jahren komponiert wurden. Danach spielen wir die zweite Symphonie von Arthur Honegger, die von der Düsternis des zweiten Weltkrieges zeugt. Frieden bei uns und anderswo ist keine Selbstverständlichkeit.

 

Einlagen von Unterhaltungsmusik, aus John Cages „Living Room Music“ und von Schauspieler Jonathan Loosli illustrieren, gleichzeitig, wie man solche Katastrophen friedlich und unbeteiligt vor Fernseher und Computer auf dem eigenen Sofa konsumieren kann.

 

Um uns mit dem Leben wieder zu versöhnen zum Schluss das strahlende A-Dur Violinkonzert von Mozart, wobei das „Alla Turca“ im letzten Satz immerhin noch eine Reminiszenz an die Belagerung Wiens durch die Türken darstellt.

 

Patricia Kopatchinskaja

 

Programmtext von Jasmin Kammermann / Sascha Wegner