Russische Promenade

Bern, Zentrum Paul Klee, 17.00

Russische Promenade

Perspektiven einer musikalischen Landschaft im Osten

Antje Weithaas: violin, leader

Arenski, Schnittke, Kalinnikow, Mussorgski

 

ANTON STEPANOWITSCH ARENSKI (1861 – 1906)

Variationen über ein Thema von Tschaikowski op. 35a in der Fassung für Streichorchester

 

ALFRED SCHNITTKE (1934 – 1998)

Streichquartett Nr. 3 in der Fassung für Streichorchester

 

WASSILI SERGEJEWITSCH KALINNIKOW (1866 – 1900)

Serenade für Streicher

 


 

 

MODEST PETROWITSCH MUSSORGSKI (1839 – 1881)

Bilder einer Ausstellung für Streichorchester

 

 

Den Namen Arenski verbinden wohl ebenso viele Leute mit dem auf der Beethoven-Halbinsel gelegenen antarktischen Gletscher wie mit dem russischen Komponisten Anton Stepanovich Arenski. Und wer sich über den Komponisten informiert, findet mehr über seinen wilden Lebenswandel als über seine Musik. «Arenski wird man bald vergessen», sagte sein Lehrer und Vorbild Nikolai Rimski-Korsakow. Und das taten auch fast alle. Aber wir erinnern uns in diesem Konzert wieder an ihn – und an seinen ähnlich vergessenen Zeitgenossen und Landsmann Wassili Kalinnikow.

 

Als lebendiger zeitgenössischer Klangkörper ist es uns ein gros­ses Anliegen, nicht nur alte Werke in neuen Kleidern zu spielen, sondern auch immer wieder unbekannte und verkannte Stücke, unterschätzte und vergessene Künstler neu zu entdecken und unserem Publikum vorzustellen. In diesem russischen Konzert zum Abschluss der Saison stellen wir Ihnen auch Mussorgskis bekannte «Bilder einer Ausstellung» in einer selten gespielten Fassung für Streicher vor, und ein 1983 entstandenes Streichquartett des deutsch-russischen Komponisten Alfred Schnittke, der traditionelle mit atonaler Musik zu verbinden suchte.

antje-weithaas