Hymnen-Jam

Der Nationalhymnen-Jam
Welches Werk verdient die Schweiz?

 

«Betet, freie Schweizer, betet!» Wer fühlt sich beim Schweizer Psalm angesprochen? Die Frauen wohl kaum. Die Atheisten und die Agnostiker auch nicht unbedingt. Und – herrje: Wie frei ist diese Schweiz noch, die da besungen werden sollte? Fort damit! Ruft die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) – und kürt am 12. September eine neue Nationalhymne. Kritiker sprechen von «Zwängerei», die Promotoren von einem «nationalen Bewusstseinsprozess». Welche Hymne verdient das Land? Einen wiegenden Zeitlupentanz im Dreivierteltakt? Oder einen Marsch im Takt des Heldentums? Ist Banalpoesie ein Verbrechen oder darf sich «Reiz» auf «schöne Schweiz» reimen?

 

Die Finalbeiträge des Wettbewerbs für eine neue Schweizer Nationalhymne werden einem Praxistest unterzogen – charmant, unerbittlich und in Bestbesetzung: Die Camerata Bern und das Ensemble Ardent prüfen die Finalwerke in einer Jamsession auf ihre Kantabilität. Und zwei Hymnen-Experten stellen sich den Fragen des Moderators. Das letzte Wort hat das Publikum. Mitsingen erlaubt.

 

Special Guests: Raphael Urweider (Dichter, Musiker, Mitglied der Wettbewerbs-Jury), Lukas Niederberger (Geschäftsleiter der SGG und Initiant des Hymnen-Wettbewerbs)
Moderation: Oliver Meier (Berner Zeitung)
Eine Koproduktion von Berner Zeitung, Musikfestival Bern, Camerata Bern und Ensemble Ardent

Der Eintritt ist frei